AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Einsatz von AvERP mit Linux als Server- und/oder Anwendungs-OS

Moderator: SYNERPY

Antworten
omo
Beiträge: 19
Registriert: Fr Apr 01, 2011 8:18 am

AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von omo » Fr Dez 27, 2013 3:37 pm

Hallo allerseits,

ich sehe leider gerade den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr...

Ich habe auf einem Server Zentyal 3.3 installiert (also eigentlich ein Ubuntu 12.04). Auf diesem soll u.a. auch die AvERP Datenbank laufen. Die DB ist von einem Windows-Rechner kopiert. Egal, wie ich versuche darauf zuzugreifen (AvERP von Win-Client über das Netzwerk, mittels Wine vom Server aus, per isql oder FlameRobin vom Server), ich bekomme immer die folgende Fehlermeldung:

Errcode: -104
ErrorMessage:
invalid request BLR at Offset 206
function F_ENCODETIME is not defined
module Name or entrypoint could not be found
...

Meinem (leider begrenzten) Verständnis nach deutet das auf ein Problem mit der FreeAdhoUDF bzw. den zugehörigen ICU-Dateien.
Ich habe jetzt die Datei "FreeAdhocUDF_FB2x64.so" von der Synerpy-Homepage im Verzeichnis /usr/lib/firebird/2.5/UDF liegen und umbenannt in "FreeAdhocUDF.so".

Für die ICU-Dateien heißt es, sie sollen in das ../lib/ Verzeichnis des Datenbankservers kopiert werden. Da ich ein solches nicht ausmachen konnte, habe ich ein Unterverzeichnis bei /usr/lib/firebird/2.5/lib/ angelegt und die vier Dateien dort hinkopiert.

Die libib_util.so liegt unter /usr/lib/x86_64-linux-gnu/. In dieses Verzeichnis habe ich entsprechend der Anleitung auch die Verlinkungen auf die ICU-Dateien gelegt.

Wo liegt denn mein Denkfehler? Bin für jede Hilfe dankbar, der volle Bauch der Weihnachtstage macht das Denken gerade nicht einfacher ;-)

Guten Rutsch

miboe
Beiträge: 1295
Registriert: Fr Jul 28, 2006 9:13 am

Re: AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von miboe » Sa Dez 28, 2013 4:15 pm

Wurde die Datenbank direkt als Datei kopiert oder über Backup und Restore auf den Linux-Server migriert? Ersteres könnte Probleme machen. Bei einem Plattformwechsel des Servers sollte man die Datenbank sicherheitshalber über gbak "kopieren".

Ansonsten stellt sich mir noch die Frage, woher und wie der Firebird-Server installiert wurde. Aus den Download-Paketen von der Firebird Webseite oder aus einem Repository direkt über die Paketverwaltung?

Gruß
Michael
Nur wer das Unmögliche versucht, wird das Machbare erreichen!
--
Datenbank: 2012-A02
Programm: 4.2.5.65
OS: Win 7 Pro / Ubuntu 10.04.3

UliS
Beiträge: 392
Registriert: Fr Mai 26, 2006 3:44 pm
Wohnort: Velbert-Langenberg

Re: AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von UliS » Mo Dez 30, 2013 3:30 pm

Fehler deutet eindeutig auf FreeAdhocUDF nicht gefunden...

Wenn "/usr/lib/firebird/2.5" das Installationsverzeichnis für den Firebird-Server ist, dort die firebird.conf und die security2.fdb liegt,
dann sollte "/usr/lib/firebird/2.5/UDF" auch das richtige Verzeichnis für die "FreeAdhocUDF.so" sein!

Die Installation sollte das UDF-Verzeichnis angelegt haben und dort eine fdudf.so und eine ib_udf.so hingelegt haben.

Sicher sind die Rechte 0755 rwxr-xr-x für die .so gesetzt :roll:

Beenden aller Firebird-Sessions, die vor kopieren der .so oder Änderung der firedbird.conf gestartet worden sind könnte auch helfen :wink:
Gruß U.Schmidt
http://averpen4dummies.blogspot.de/

Wenn ich weiß, wo ich suchen muß ist OpenSource besser als jede Dokumentation

aktuelle Erkenntnisse mit:
Software-Version 6.7.9.0 - 14.02.2019
GDB 2019.01

miboe
Beiträge: 1295
Registriert: Fr Jul 28, 2006 9:13 am

Re: AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von miboe » Di Dez 31, 2013 10:12 am

Ich habe jetzt bei mir mal nachgeschaut ... das angegebene Verzeichnis deutet auf die Installation aus dem Mapopa Repository hin, ansonsten würde alles unter /opt ... rumfliegen.

Ich erinnere mich, dass es nicht so ganz einfach war, die richtige Version zu finden, deswegen hier mal meine Dateiinfos.

Dateigröße: 184k
Dateidatum: 31.01.2009

Ich bin mir auch nicht mehr sicher, ob es wirklich die Version von der Homepage von Synerpy war, die dann funktioniert hat, oder die Version von der FreeAdhoc Homepage.

Wie UliS schon schreibt, deutet aber vieles auf eine nicht gefundene UDF hin. Noch ein Tipp: Firebird-Service mal komplett anhalten, DANN die FreeAdhoc löschen und neu ablegen, DANN Firebird starten

Machmal reicht ein einfacher restart nicht aus, um UDF's zu finden.

Gruß
Michael
Nur wer das Unmögliche versucht, wird das Machbare erreichen!
--
Datenbank: 2012-A02
Programm: 4.2.5.65
OS: Win 7 Pro / Ubuntu 10.04.3

SStang
Beiträge: 9
Registriert: Do Okt 28, 2010 2:31 pm
Wohnort: Niederstetten

Re: AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von SStang » Mi Jan 15, 2014 4:40 pm

Du könntest auch mal prüfen, ob den die Abhängigkeiten passend sind.
Einfach mal ein "ldd FreeAdhocUDF.so" (aus dem UDF-Verzeichnis) ausführen und schauen, ob da ggf. ein "not found" ausgegeben wird.
Vll. fehlt dir ja eine Datei oder ggf. ein Symbolic-Link auf eine ICU Datei ...

Gruß
Sebastian

denis robel
Beiträge: 183
Registriert: Fr Jul 01, 2005 6:33 pm
Wohnort: Leipzig

Re: AVERP Ubuntu 12.04 / Zentyal

Beitrag von denis robel » Mi Feb 12, 2014 3:09 pm

Hallo,

die Dateirechte für die FreeAdhocUDF spielen auch noch eine Rolle, die sollte nämlich dem firebird gehören bzw. dem Nutzer unter dem der firebird unter Linux läuft.

Ich würde aber auch denken dass die AvERP-Datenbank und Zentyal auf einer Maschine ein bisschen viel ist...
Also wenn der Zentyal-Server alles an Aufgaben erledigt, was er so bei uns tut, dann wird es echt eng:

- Firewall / Gateway
- Intrusion Detection System
- DHCP-Server / DNS
- Samba Server
- Webserver
- FTP-Server
- Mailserver mit Spam-Filter
- Groupware (Zarafa)
- Jabber-Server

Wenn da Firebird noch oben drauf kommt, dann ist das ganze nur noch mit einer riesen Maschine und mega viel RAM machbar.
Und wenn dieser einzige, zentrale Rechenkasten mal ausfällt, dann ...
Also wenn hier mehr als 5 User gleichzeitig arbeiten sollen, dann empfehle ich eine klare Trennung von Zentyal und Firebird-Server!

An sonsten ist Zentyal eine gute Wahl, der tuts bei uns schon seit 4 Jahren.

Ach ja und der Job-Server unter dem Linux-Server sollte auch mit bedacht werden, da nicht immer eine WIN-Kiste zusätzlich an ist ---> alle relevanten Job-Prozeduren in Scripte packen und per Cron-Job ausführen lassen.
Schöne Grüße aus Leipzig

Denis

-
Linux - my life is too short for reboots

Antworten